Luisa Possi Fotografie » Blog

Diese zwei kostbaren Menschen haben sich erstmalig nach fast 10 Jahren Beziehung, die ich von Anfang an als Schwester und Freundin mitbegleiten durfte, das Ja-Wort im Standesamt Landsberg am Lech gegeben. Ihr hättet mich sehen sollen, als ich von der Verlobung erfahren habe: ich war völlig aus dem Häuschen! ;) Von den beiden habe ich Pärchenfotos, Verlobungsfotos und nun auch die Fotos der standesamtlichen Trauung angefertigt. Was für eine Freude! Ich verfüge über eine richtige Beziehungshistorie in Fotografien. Doch das Wertvollste steht in den Herzen geschrieben, und die sind sehr groß!

Nach der Trauung im Historischen Rathaus Landsberg, das auf jeden Fall einen Besuch wert ist – ein richtiges Kleinod -, sind wir für das Fotoshooting zum ebenfalls historischen Mutterturm am Lech. Der Mutterturm wurde von Sir Hubert von Herkomer zwischen 1884 und 1888 zum Andenken an seine Mutter erbaut. Er kam aus einfachen Familienverhältnissen und stieg zu einem gefragten Künstler auf. Das Historismus-Denkmal mit dem massiven Tuffstein-Turm wurde von seiner Familie in vereinten Kräften ausgestattet.

Landsberg ist so ein süßes Städtchen, doch noch viel süßer finde ich dieses zauberhafte Traumpaar…

Bräute & Brautpaare aufgepasst! Ich verschenke 5 Tageskarten für die Hochzeitswelt an diesem Wochenende (19.-20.10.2019) in der Stadthalle Neusäß bei Augsburg. Nutzt diese einmalige Gelegenheit und schreibt einfach eine E-Mail mit euren Kontaktdaten an fotografie@luisapossi.de. Es gilt „first come, first serve“. Viel Erfolg. :) Ich freue mich natürlich über euren Besuch bei Stand Nr. 20 im Saal! Eure Luisa

P.S.: Mehr Infos gibt es hier: https://www.hochzeitswelt-info.de/download/2019/augsburg/besucherinformation.pdf und hier: https://www.facebook.com/Hochzeitswelt/

Adresse

Stadthalle Neusäß
Hauptstraße 26
86356 Neusäß

Öffnungszeiten

  • Samstag, 19.10.2019 – 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr
  • Sonntag, 20.10.2019 – 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr

 

Das war ein super schönes verlängertes Wochenende in Österreichs Hauptstadt, dem gemütlichen Wien! Zum Anlass eines Junggesellinnen-Abschieds (warum müssen deutsche Wörter manchmal so lang sein?!) in kleiner Runde haben wir lustige, entspannte und märchenhafte Tage mit der zukünftigen Braut verbracht. Und von mir gibt es einige Fotoimpressionen von Wiener Sehenswürdigkeiten wie den Schlössern (die dürfen zu so einem Anlass in der romantischen Sissi-Stadt natürlich nicht fehlen!), dem Prater und natürlich den Mädels mit der Bride-to-be!

Dieses Städtchen im Etschtal der Region Trentino-Südtirol ist klein aber fein! Ungefähr 40.000 Seelen bewohnen Rovereto, das eine halbe Autostunde vom Gardasee entfernt liegt, machte sich in der Vergangenheit mit seiner Seidenmanufaktur einen Namen. Während dem Ersten Weltkrieg fanden in der Stadt heftige Kämpfe zwischen Österreich und Italien statt. Es kämpften dort Italiener, Österreicher, Deutsche, Polen, Ungarn, Kroaten, Serben, Bosnier, Slowenen, Tschechen, Engländer und Franzosen. Ihnen ist auch die Friedensglocke gewidmet in den Hügeln mit Blick auf Rovereto, die jeden Tag bei Sonnenuntergang 100 Mal schlägt. Die Glocke Maria Dolens steht für den nach dem Weltkrieg errungenen Frieden. 1924 wurde sie aus den Bronze-Kanonen aller Nationen, die am Krieg beteiligt waren, gegossen. Bei der Friedensglocke finden immer wieder Gedenkfeiern statt. Wer mehr dazu erfahren möchte, kann hier einen wunderbaren Artikel mit Fotos zur Friedensglocke von der Kosmopoetin lesen.

Das ist sogar schon mein zweiter Blogbeitrag über Rovereto, so sehr gefällt es mir dort. Eine ganz wunderbare Besonderheit ist das MART – Museum für moderne und zeitgenössische Kunst von Trient und Rovereto. Es gehört zu einem der bedeutendsten Museen in Italien und sogar in ganz Europa. Obwohl ich nur ein Wochende dort war, musste ich unbedingt dort hin. Zu sehen gibt es dort unter anderem futuristische und abstrakte Kunstwerke. Allein die Architektur macht einen Besuch lohnenswert. Der Schweizer Architekt Mario Botta realisierte den Museumsbau, der 2002 eröffnet wurde. Ich hab ein paar meiner Lieblingsbilder aus dem Museum eingefügt. Auch wenn ihr das MART nicht besuchen solltet, es lohnt sich auf jeden Fall, allein durch die Gässchen der Altstadt zu schlendern, ein Spaziergang am super klaren Wasser des Flüsschens Leno, eine Wanderung hinauf auf die Hügel und Berge um Rovereto und natürlich gut zu schlemmen, z.B. bei der Trattoria Da Christian. Allerdings darf ich darauf hinweisen, dass es am Sonntag äußert schwierig ist, ein offenes Lokal zu finden. Und wenn eines offen hat, dann ist es überfüllt. Nun viel Spaß mit den Fotos!

  • Jasmin - Liebe Luisa,

    vielen lieben Dank fürs Verlinken zu meinem Blogbeitrag über die Friedensglocke. Als ich mir gerade deine Fotos angeschaut habe, war es beinahe so, als wäre ich wieder in Rovereto :-).

    Liebe Grüße,
    JasminReplyCancel

    • Luisa Possi - Liebe Jasmin,

      vielen Dank für deine Worte! Es freut mich, dass meine Fotos eine imaginäre Reise ins schöne Rovereto angeregt haben. Dein Blog ist toll. Dein Schreibstil ist fabelhaft! Da kann ich gar nicht anders, als dich zu verlinken. :)

      Liebe Grüße,
      LuisaReplyCancel

Let us be grateful to people who make us happy, they are the charming gardeners who make our souls blossom.
Marcel Proust

Es war ein erstes Mal: Für mich war es eine Premiere, einen Junggesellinnen-Abschied zu fotografieren. Die Mädels hatten sich richtig tolle und lustige Aufgaben und Überraschungen für die zukünftige Braut überlegt. So musste sie zum Beispiel verschiedene Foto-Aufgaben, zum Teil mit Fremden, in der Stadt abarbeiten. ;) Ihr wurde erzählt, dass sie ihren Braut-Beutel packen soll, weil wir verreisen. Am Morgen ging es also dann erst mal zum Hauptbahnhof. Sie überlegte, welche der Züge wohl ihrer sei, doch zu der Uhrzeit waren leider nur „langweilige“ Ziele in der nahen Umgebung Augsburgs auf der Anzeigetafel… :D Wir waren mit ihr aber nur am Bahnhof, um eine Freundin abzuholen. Also ging es wieder zurück zum Frühstücken. Wir hatten wunderschönstes Sonnenscheinwetter. Nach dem Essen durfte sie sich selbst ein natürliches Peeling und Maske anrühren mit Kaffeesatz etc. Später ging es dann gemeinsam in die Stadt zum Rathausplatz, wo wir einer weiteren „Bride-to-be“ begegneten. Sehr viele lustige und schöne Momente konnte ich von ihrem JGA in Augsburg anfangen und darf diese hier mit euch teilen:

 

M o r e   i n f o