Luisa Possi Fotografie » Blog

Intelligente Kunst?! Gedanken zu KI, Fotografie & Kunst

KI verändert alles

Inspiriert von zahlreichen Meldungen der jüngsten Zeit schreibe ich hier zum ersten Mal über Künstliche Intelligenz respektive Maschinelles Lernen. Mich fasziniert dieses riesige Themengebiet, denn es gibt kaum noch einen Bereich unseres privaten wie öffentlichen Lebens, das nicht in irgendeiner Form mit KI in Berührung kommt oder kommen wird. Wer spürt eine aufkommende Gänsehaut? Ich auf jeden Fall.

Eine Gefahr für Kunst und Fotografie?

Auch vor der Fotografie und Kunst macht die „Künstliche Intelligenz“ keinen Halt. Ich bin gespannt, wohin das führen wird. Sorgen mache ich mir zumindest für meinen Berufsstand nicht wirklich. Portraitfotografie kann von KI schließlich in dem Sinne nicht ersetzt werden, denn die individuell angefertigten Erinnerungen sind unersetzlich. Aber was ist mit Kunstwerken, die von Künstlern und Kreativen geschaffen wurden und als Vorlagen für KI-Kunst dienen, ohne dass diese so etwas wollten? Unzählige Bilder im Netz dienen schließlich als Trainingsgrundlage für Maschinelles Lernen bzw. Künstliche Intelligenz. Und wie sieht es mit denjenigen aus, die KI- Bilder generieren, z.B. auf Midjourney, und diese dann verkaufen? Wie sieht es mit dem Copyright aus? Das ist noch eine rechtliche Grauzone und da wird sich sicherlich einiges verändern.

Nightshade: Hilfe für Künstler

Bild: https://the-decoder.de/ki-bilder-werden-online-verkauft-kuenstler-wehren-sich/

Nightshade, ein Tool der University of Chicago, soll Kunstschaffende vor ungewollter Nutzung ihrer Werke bewahren. Dabei werden die Daten bzw. Pixel sozusagen „vergiftet“, damit die KI die Kunstwerke nicht mehr als Original, sondern lediglich manipuliert verwenden kann, was die Ergebnisse ungewollt verändert.

KI-Bilder als kreatives Werkzeug

Bild: Stilpirat/Midjourney, https://www.stilpirat.de/ist-das-midjourney-oder-kann-das-weg/

Begeistert verfolge ich Blogbeiträge vom Stilpiraten alias Steffen Böttcher zum Thema KI. Er „experimentiert“ mit Midjourney, einer Künstlichen Intelligenz, die „Künstliche Kunst“ mithilfe des Bedieners kreiert.

Bild: Stilpirat/Midjourney, https://www.stilpirat.de/frau-wollte-unbedingt-mit-ihrer-gabel-beerdigt-werden-als-sie-erfuhren-warum-waren-sie-tief-beruehrt/

Es gibt erstaunliche Beiträge, die mit Midjourney in unterschiedlichen Bereichen erstellt werden. Für den indischen Architekten Manis Bhatia ist die KI „nur ein weiteres Werkzeug“:

„Kunst ist völlig offen für Interpretationen. Und ein Künstler kann jede Art von Werkzeug verwenden, um Kunst zu schaffen. Jeder kann KI verwenden, aber er wird nicht in der Lage sein, ein so gutes Ergebnis wie ein kreativer Mensch zu erzielen.“

Bild: https://t3n.de/news/ki-architekt-dall-e-midjourney-1496574/

Bhatia schätzt, dass in Zukunft KI als Inspirationsquelle noch öfter genutzt werden wird im Design und der Architektur, um neue Ideen zu generieren.

KI, Neugier und Kreativität

Meine persönliche Meinung ist, dass kreative Menschen oft von Natur aus neugierig sind und dadurch gerne dazulernen und verschiedene Techniken ausprobieren. Darum verwundert es mich nicht, dass die Möglichkeiten genutzt werden zum Generieren von KI-Bildern. Auch wenn Midjourney nun nicht mehr kostenfrei verfügbar ist, so bedienen sich bestimmt nach wie vor viele der KI zum Erstellen von Bildern. Ich möchte aber nicht darüber urteilen, ob das Kunst ist oder nicht. Doch ich würde sagen, dass jede Beschäftigung mit Kunst, die gestaltend ist, wenn auch nur technisch und sprachlich, ein kreatives Produkt erzeugt, das faszinierend sein kann und damit allein schon durch den Herstellungsprozess und das Betrachten zu einer Kunstform wird. Ich finde die Thematik sehr spannend und die Diskussionen darüber wichtig. Was denkt ihr über mittels KI erzeugte Bilder?

Ein Update

Nachdem die Entwicklung so rasant voran schreitet, und mein Entwurf schon einige Wochen auf Veröffentlichung wartet, habe ich in der Zwischenzeit selbst KI-Bilder generiert. Und zwar auf Canva, einem digitalen Grafik-Tool. Wahnsinn, welche Möglichkeiten es inzwischen gibt. Midjourney wollte ich noch testen, aber es wurde vor kurzem kostenpflichtig. Die Bilder, die ich generiert habe, waren teils recht fehlerhaft: Ein fotorealistisch dargestelltes Kind mit einem faltigen Arm wie von einem alten Menschen – etwas verstörend. Eine Frau mit einer Kamera in der Hand und drei verschiedenen Armen. ;) Das ist ein neutraleres Ergebnis, das ich mit euch teilen möchte:

Bild: Luisa Hagen/Canva

„Mein“ Bild ist innerhalb von Sekunden auf Canva entstanden, nachdem ich drei Stichwörter eingegeben habe.

Inwiefern können wir noch selbst gemalte oder selbst fotografierte Bilder von KI-generierten unterscheiden? Für mich ist es selbstverständlich, den Herstellungsprozess anzugeben, aber macht das jeder? Ich denke nicht. Wir können unseren Augen wohl nicht mehr ganz trauen.

 

Quellen:

https://the-decoder.de/ki-bilder-werden-online-verkauft-kuenstler-wehren-sich/

https://www.arte.tv/de/videos/110342-003-A/mit-offenen-augen/

https://www.sueddeutsche.de/kultur/netzkolumne-kuenstliche-intelligenz-kunst-1.5655065

https://t3n.de/news/vergiftete-bilder-tool-ki-kunst-1584109/

https://t3n.de/news/ki-architekt-dall-e-midjourney-1496574/

Your email is never published or shared. Required fields are marked *

*

*

M o r e   i n f o